Bell Logo
down
Bell - A perfect theme

Impressionen:

Ihre Idee:

Ob gemalte Bilder, Kartenmotive, Logos, Comics, Illustrationen, Designs, Tattooentwürfe, Sie benötigen die Hand eines Zeichners, der Ihre Vision umsetzt?
Gerne nehme ich Ihren Auftrag entgegen.

 KONTAKT

Workshop:

Freies Malen

Der kleine aber feine Atelierbereich mit Ausblick auf den Zürichsee bietet die ideale Kulisse für friedliche Kreativstunden.

  • Einzelstunde
  • Anleitung und Begleitung
  • Unverbindliches Kennenlernen
Freie Termine ab Juni 2018

 KONTAKT

Freies Malen II

Malen mit therapeutischem Charakter.

  • Einzelstunde
  • Anleitung und Begleitung
  • Gemeinsame Reflexion und Analyse
  • Unverbindliches Kennenlernen
Freie Termine ab Juni 2018

 KONTAKT

Malgespräche

Malen mit therapeutischem Charakter.

  • 5 Einzellektionen à 2 Stunden
  • Sorgfältige Einführung
  • Selbstbewusstsein fördern
  • Selbstvertrauen stärken
  • Gemeinsame Reflexion und Analyse
  • Unverbindliches Kennenlernen
Freie Termine ab Juni 2018

 WEITERE INFORMATIONEN
 KONTAKT

Vergangene Projekte:

Bell - A perfect theme

Destinara

1200 Seiten Fantasy für Erwachsene.

 HINTERGRUND
 LESEPROBE

Pädagogisch wertlos!

300 Seiten gesellschaftskritische Tragikomik für Jugendliche und jung gebliebene.
Auf deine Anfrage sende ich Dir gerne das PDF.

 HINTERGRUND
 LESEPROBE

XY...

150 Seiten Beziehungsgeschichte, die zwei völlig unterschiedliche Welten aufeinander prallen lässt.
Auf deine Anfrage sende ich Dir gerne das PDF.

 HINTERGRUND
 LESEPROBE

Bell - A perfect theme

Einige Lieblingszitate aus meinen eigenen Werken...

"Remi rieb sich sein Gesicht. Sein Blick fiel immer wieder auf den Humpen Starkbier. Jurik rollte genervt mit den Augen und vertauschte ihre Getränke. In erster Linie deswegen, weil dieses Bier nicht einmal ein brimmanesischer Kaktus im Spätherbst trinken würde. Remi hatte offenbar noch weniger Geschmacksnerven. Er trank den Humpen gierig bis zur Hälfte leer. Danach schüttelte er sich vor Ekel und spülte den grauenvollen Geschmack ausgerechnet mit einem zusätzlichen Schluck hinunter. Seine Stimme klang nach wie vor heiser, als er endlich zu erzählen begann."
Destinara

"Ich hätte ihr am liebsten von all den Todsünden des Nestle-Konzerns erzählt oder von ihrer Einstellung gegenüber Gentechnologie. Ich war zu dem Zeitpunkt echt nicht sicher, ob ich diesen Alienkaffee trinken wollte. Ich war sicher, dass ich die ganzen Verbrechen irgendwie herausschmecken würde. Vielleicht würde er chemisch schmecken oder sonst irgendwie komisch... Aber naja, um nicht unhöflich zu sein, nahm ich auch Vergiftung in Kauf und zu meiner Schande war es der beste Kaffee, den ich je getrunken hatte."
Pädagogisch wertlos

"Nun, da ich mir ehrlich eingestanden habe, dass Michelle mich auf intellektueller Ebene nicht eben reizte und wir auch sonst keine Gemeinsamkeiten hatten, da würde ich mich doch tatsächlich nur noch mit ihr treffen, um sie flachzulegen. War das irgendwie ok? Ich hatte die schlimme Befürchtung, dass das NICHT ok war und ich hoffte, in naher Zukunft doch noch einige Reize an ihr zu finden. Also abgesehen von den Körperlichen."
Pädagogisch wertlos

"Früher war es die Wahrnehmung des Künstlers und seine Fähigkeit, seine Vorstellung zu Papier zu bringen, die den Erfolg ausmachten. Heute kastrieren sich die wahren Künstler zu Gunsten einer wachstumsgeilen Wirtschaft selber und die Kunstszene ist voll von arbeitsscheuen Philosophen, die sich in einer Opferrolle manifestieren und mit teuren Materialen spielen."
XY...

"ER mochte Kunstausstellungen. Auch wenn er sie nicht verstand. Es war ja auch nicht nötig etwas zu verstehen, was sich jede erdenkliche Mühe gab, eben nicht verstanden zu werden."
XY...

"Du bist das Aufregendste, Schönste und Erotischste, was mir je passiert ist. Und diese Kombination wird dafür sorgen, dass ich mit 40 einen Herzinfarkt erleide. Aber lieber das, als etwas Tolles wie dich, nie erlebt zu haben."
XY...

"Ich erzähl dir was Kleiner. Über das Gute. Man tut nicht einfach so Gutes, weil einer sagt, man soll Gutes tun. Einer mag etwas Gutes tun, weil er sich etwas davon verspricht oder erhofft, um jemand anderem zu gefallen oder eine Erwartung zu erfüllen, aus Angst abgelehnt zu werden. Aus den schlechtesten Gründen tun Menschen Gutes. Und aus den besten Gründen tun Menschen Schlechtes. Destinara urteilt darüber. Und einen Engel erschafft nur derjenige, der mit reinem Herzen und selbstlos etwas Gutes zum Wohle eines anderen tut. Gutes tun, dazu ist wahrlich nur derjenige in der Lage, dem selber Gutes wiederfahren ist."
Destinara

"Nun, was habt ihr zum strapazierten Verhältnis zweier Völker zu melden?" - "Ich war es nicht."
Destinara

Die angegebenen Zitate sind aus Dialogen gegriffen und lassen nicht zwingenderweise auf meine persönliche Meinung schliessen.

Bell - A perfect theme